Erntedank – Der Wert des Brotes

 

Mitte August wird es wieder etwas ruhiger auf den Feldern. Die Getreideernte ist vorbei. Noch vor kurzem hörte man das Dröhnen der gigantischen Mähdrescher bis tief in die Nacht. Wie im Science-Fiction-Film strahlten die weißen Lampen der rollenden Erntefabriken in der Dunkelheit: vorn wurde das Getreide geschnitten, und hinten prasselte die gedroschene Frucht gleich auf den Anhänger. Immer mehr Getreide für eine stetig wachsende Bevölkerung wird von immer weniger Landwirten und Feldarbeitern mit immer größeren Maschinen geerntet.

 

Heute erledigen große Maschinen die Arbeit in der Landwirtschaft, wozu früher viele Menschen nötig waren

 

So wie sich die Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten zunehmend industrialisiert hat, verliert der Verbraucher den Bezug zu dem, was die Erde so hergibt. In Deutschland landen pro Jahr rund 1,7 Millionen Tonnen Backwaren im Müll, was einer Ernte von fast 400.000 Hektar Ackerland entspreche, so die Zahlen der Umweltstiftung WWF.

Die Älteren im Eichsfeld erzählen noch, wie viel Arbeit und Geduld es kostete, dem Boden Nahrung abzuringen – trotz Unwetter, Dürre, Schädlingen oder Kriegen, die auch die Felder zerstörten. Auch die Kinder mussten früher mit ran und arbeiteten in der sommerlichen Hitze bis zur Erschöpfung. Jeder Halm wurde per Hand geschnitten, die Frucht mühsam ausgedroschen und das Stroh für das Vieh in der Scheune aufgeschichtet.

 

Getreideernte im Eichsfeld zu Beginn des 20. Jahrhunderts, hier mit einer Dresch-Dampfmaschine, die sich nur sehr wenige Bauern leisten konnten. Trotz der Technik waren viele Helfer bei der Ernte erforderlich.

 

Wer bei dieser körperlichen Arbeit spürt, was Nahrung wert ist, empfindet sicherlich große Dankbarkeit, wenn die Ernte üppig ausfällt und die Familie über den Winter genügend zu Essen hat. Erntedankfeste wurden schon in vorchristlicher Zeit gefeiert, und die Kirche hat diesen Brauch dann übernommen.

 

Jesus und seine Jünger beim Abendmahl. Der Kunstdruck nach dem Gemälde von Leonardo da Vinci hängt im Europäischen Brotmuseum

 

Brot spielt in allen Kulturen und Religionen der Welt eine bedeutende Rolle. Daran erinnert auf informative Weise das Europäische Brotmuseum in Ebergötzen. Brote aus diversen Epochen und Ländern kann man hier sehen. Allein die fantasiereichen Formen des Backwerks lassen ahnen, zu welchen Zwecken oder Anlässen es hergestellt wurde: kleine handliche Gebäcke für unterwegs, doppelt gebackene als haltbarer Imbiss auf längeren Reisen, dünne Fladen zum Einrollen anderer Speisen oder aufwendig gestaltete Blumenkuppeln als Hochzeitsbrote sind nur eine kleine Auswahl.

 

Ukrainische Hochzeitsbrote im Brotmuseum

 

Auch der Weg des Brotes, der kulturhistorische sowie der vom Korn zum Brot, wird im Museum anschaulich dargestellt. Auf dem Außengelände werden die Besucher vom historischen Getreidegarten, vorbei an Öfen aus der Steinzeit, der Römerzeit und dem Barock, bis zur Remise mit alten Landwirtschaftsgeräten und Fahrzeugen geleitet. Eine Wassermühle und eine Bockwindmühle zeigen „moderne Technik“ von 1600 bis 1800. Und wer dann Appetit auf Gebäck bekommt, kann im angrenzenden Café eine „Auszeit“ nehmen.

 

Rechts das Hauptgebäude des Europäischen Brotmuseums in Ebergötzen, hinten das angrenzende Café Auszeit.

 

Wem bewusst ist, woher unser Essen kommt, welche Arbeit dahinter steckt und was das Klima damit zu tun hat, ist vielleicht auch bereit, umzudenken. Muss man ein zwei Tage altes Brot wegwerfen? Muss die Verkaufstheke beim Bäcker auch bei Ladenschluss noch gefüllt sein? Muss ich mehr einkaufen, als ich essen kann?

Heute finden die Erntedankfeiern fast nur noch in der Kirche statt, meist Anfang Oktober. Früher, als die ganze Dorfgemeinschaft auf den Feldern mitgeholfen hat, wurde auch auf den Höfen mit allen gemeinsam Erntedank gefeiert. Ein paar wenige Ausnahmen gibt es allerdings noch im Eichsfeld.

 

Kurz vorm Sommergewitter packen alle mit an: Bauern und Pferdehalter bei der Heuernte am Pferdeberg

In manchen Dörfern helfen die Pferdehalter bei der Heu- und Strohernte mit. Geerntet wird, solange es warm und trocken ist, die Arbeit ist also immer schweißtreibend. Umso schöner, wenn dann später alle zusammenkommen, essen, trinken, reden, feiern – und es zu schätzen wissen, dass für den nächsten Winter alles „im Trockenen“ ist.

 

ClanysEichsfeldBlog Erntedankfest EuropäischesBrotmuseumEbergötzen Landwirtschaft Getreideernte CafeAuszeit Hochzeitsbrote

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Raum & Dekor Werner Duderstadt

Gefällt Euch unsere Seite?

Clanys Eichsfeld-Blog bleibt kostenfrei für Euch. Aber wir freuen uns über freiwillige Gaben
– oder Eure Werbung.


Danke für die Anmeldung

Du bekommst in Kürze eine Mailbestätigung für die Anmeldung. Bitte klicke auf den Bestätigungslink.

%d Bloggern gefällt das: