Wandern im Eichsfeld: Von Burg Bodenstein zum Aussichtspunkt Kanstein

Rund 1000 Jahre alt ist die Geschichte der Burg Bodenstein, die oberhalb von Wintzingerode gut erhalten und saniert zu den Schmuckstücken im Eichsfeld zählt. Im Waldgebiet rund um die Burg gibt es malerische Wanderwege. Wir starteten am Bodenstein zum Kanstein, einer Felsformation mit Weitblick über das Untereichsfeld und die Gleichen.

 

Weiter Blick vom Kanstein

 

Der Bodenstein ist heute eine Familienerholungs- und Bildungsstätte der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands. Normalerweise können Wanderer das Außengelände der Burg mit Garten, Innenhof, Befestigungsanlagen und Spielmöglichkeiten für Kinder umrunden. Zurzeit ist allerdings wegen der Corona-Pandemie der gesamte Innenbereich nur noch für die Hausgäste zugänglich.

Vom Parkplatz vor der Burg führt der Wanderweg, der durch ein „T“ gekennzeichnet ist, hinab durch größtenteils gesunden Mischwald. Nur wenige Fichten haben die trockenen Sommer der vergangenen Jahre nicht überlebt. Ansonsten wurde nachhaltige Forstwirtschaft betrieben. Auch alte Buchen, Eichen, Kastanien und Ahorn bereichern das Bild zwischen jungen Laubbäumen, Totholz, Wildblumen, Kräutern und Kalksandsteinformationen.

 

Malerische Waldwege mit Kalksandsteinformationen unterhalb der Burg Bodenstein

 

Das erste Wegstück führt direkt zur Gruft derer von Wintzingerode. Das Adelsgeschlecht war seit dem 15. Jahrhundert im Besitz der Burg, bis es nach dem Zweiten Weltkrieg enteignet wurde und Bodenstein kurz vor dem Abriss stand. Ein sowjetischer Offizier setzte sich für den Erhalt der Burg ein. 1947 wurde Bodenstein dem Land Thüringen übertragen und zu DDR-Zeiten als evangelisches Müttergenesungswerk genutzt. Die Gruft wurde 1823 von Graf Georg Ernst Levin von Wintzingerode erbaut. Wegen Vandalismus in neuerer Zeit wurden die Überreste der Familienmitglieder inzwischen neben der Gruft in neu angelegten Gräbern bestattet.

 

Die Gruft des Adelsgeschlechts von Wintzingerode wurde 1823 erbaut

 

Der Weg führt weiter am Waldrand hinter dem Dorf Wintzingerode entlang. Immer wieder ergibt sich eine freie Sicht auf die umliegende Landschaft.

 

Blick auf Wintzingerode

 

Der befestigte Forstweg schlängelt sich bis zum Parkplatz am Alternativen Bärenpark Worbis. Dort lohnt sich auf jeden Fall ebenfalls eine Besichtigungstour. Wölfe und Bären, die durch nicht-artgerechte Haltung in Zoos und Zirkussen traumatisiert wurden, finden hier eine naturnahe Lebensmöglichkeit.

Am Bärenpark geht es dann wieder hinauf in den Wald und auf dem malerischen Kammweg bis zum Kanstein. Wer den Felsvorsprung betreten möchte, sollte schwindelfrei sein. Dahinter stehen ein paar Bänke und Tische, wo eine Rast möglich ist.

 

Der Kammweg führt bis zum Rastplatz am Kanstein, …

 

… wo der Blick in die Ferne führt …

 

… und in Abgründe.

 

Zurück zur Burg führt der insgesamt rund acht Kilometer lange Rundweg schließlich über Adelsborn und dann entlang alter Streuobstwiesen. Im Gasthof Bodenstein kurz vor der Burg ist allerdings in Coronazeiten eine vorherige Tischreservierung nötig.

 

Entlang der alten Streuobstwiesen geht es zurück zur Burg.

 

ClanysEichsfeldBlog Duderstadt Bodenstein Kanstein Wintzingerode WandernImEichsfeld

 

Print Friendly, PDF & Email

Gefällt Euch unsere Seite?

Clanys Eichsfeld-Blog bleibt kostenfrei für Euch. Aber wir freuen uns über freiwillige Gaben
– oder Eure Werbung.


Danke für die Anmeldung

Du bekommst in Kürze eine Mailbestätigung für die Anmeldung. Bitte klicke auf den Bestätigungslink.

%d Bloggern gefällt das: