“Bei Nacht und Nebel” – Film im Grenzlandmuseum über die Massenflucht aus Böseckendorf vor 60 Jahren

Mehr als 50 Menschen sind am 2. Oktober 1961 aus dem thüringischen Böseckendorf ins niedersächsische Immingerode geflüchtet. Am 60. Jahrestag der “Massenflucht” aus dem 500-Meter-Schutzstreifen der DDR-Grenze wird in der Bildungsstätte des Grenzlandmuseums Eichsfeld der Dokumentarfilm “Bei Nacht und Nebel” gezeigt. Ein Zeitzeuge spricht außerdem über dieses in der deutschen Geschichte einzigartige Ereignis. Beginn ist um 19 Uhr.

Bereits 1952 hat das DDR-Regime an der innerdeutschen Grenze ein Sperrgebiet eingerichtet, an dem ganz besondere Regeln galten. Dazu gehörten die Ausgangssperre nach Einbruch der Dunkelheit oder Feldarbeit nur nach Anmeldung bei der Grenzpolizei. Nach dem Beginn des Mauerbaus im August 1961 kursierten auch in Böseckendorf Gerüchte über erneute Zwangsaussiedlungen im Sperrgebiet, wie sie bereits 1952 unter der Bezeichnung “Aktion Ungeziefer” durchgeführt wurden. Am 1. Oktober 1961 wurden im Zuge des Mauerbaus auch die Grenzabsperrungen verstärkt.

16 Familien, insgesamt 53 Böseckendorfer, entschieden sich, in der Nacht vom 2. Oktober 1961 die DDR zu verlassen. Nur wenige begannen tagsüber unauffällig mit den Fluchtvorbereitungen, die meisten arbeiteten wie gewohnt auf den Feldern. Erst spät, “bei Nacht und Nebel” wurden Kinder, Alte und eine hochschwangere Frau auf das zweispännige Pferdefuhrwerk gesetzt. Eine Polsterung aus Daunenbetten sollte die Gewehrkugeln der Grenzsoldaten bei einer möglichen Entdeckung abhalten. An den Wagen wurde ein Strick gebunden, an dem sich alle anderen festhalten konnten, um sich in der Dunkelheit nicht zu verlieren. Es gelang den Flüchtenden, unbemerkt die Grenze zur Bundesrepublik zu passieren. Am großen Wegkreuz bei Immingerode dankten die Böseckendorfer mit einem Gebet mitten in der Nacht für die geglückte Flucht. Kurz darauf begann die Zwangsaussiedlung aus dem Sperrgebiet.

 

Gedenksteine bei Immingerode zur Erinnerung an die Flucht aus Böseckendorf

 

Heute erinnern zwei Gedenksteine an der Böseckendorfer Straße an die Flucht aus der DDR. 1952 waren bereits drei Familien aus Böseckendorf geflohen, 1963 gelang weiteren 12 Personen die Flucht.

(Quelle: Ausstellungsbegleitband Grenzlandmuseum Eichsfeld)

 

#ClanysEichsfeldBlog #Duderstadt #Böseckendorf #Immingerode #Massenflucht #GrenzlandmuseumEichsfeld

Print Friendly, PDF & Email
  • Juwelier Oppermann Duderstadt




Gefällt Euch unsere Seite?

Clanys Eichsfeld-Blog bleibt kostenfrei für Euch. Aber wir freuen uns über freiwillige Gaben
– oder Eure Werbung.


Der Ticketshop für Ihre Region

Danke für die Anmeldung

Du bekommst in Kürze eine Mailbestätigung für die Anmeldung. Bitte klicke auf den Bestätigungslink.

Herzlich willkommen auf Clanys Eichsfeld-Blog!

Wir bieten kostenfrei für alle:

  • News, Infos, Recherche, Geschichten, Kultur, Ausflugstipps etc.
  • Veranstaltungskalender
  • Vereinsseite
  • Präsentationen unserer Region mit vielen Bildern

Eure freiwillige finanzielle Unterstützung,
wenn Euch unsere Arbeit etwas wert ist
(und Ihr gerade – trotz Corona – etwas übrig habt)

Unterstützung der Unternehmen und Institutionen, die sich und ihre Angebote bei Clanys Eichsfeld-Blog in einer Bannerwerbung platzieren möchten und damit auch unsere Arbeit für die Region möglich machen für Infos einfach auf das Symbol klicken

%d Bloggern gefällt das: